Die Griechische Landschildkröte (Testudo hermanni) ist eine von drei im europäischen Teil des Mittelmeerraumes beheimateten Landschildkrötenarten der Gattung Testudo und kommt in zwei Unterarten vor (Testudo hermanni hermanni und Testudo hermanni boettgeri). Griechische Landschildkröten sind überwiegend herbivore, tagaktive Reptilien, die ein dem Menschen vergleichbar hohes Alter erreichen können. Die Zerstörung ihrer angestammten Lebensräume und ihre Beliebtheit als Haustier haben den Wildtierbestand inzwischen stark gefährdet und Schutzmaßnahmen für ihren langfristigen Erhalt unabdingbar werden lassen.

Jahreszyklus

Nach Ende der Winterstarre im März/April nutzen die Tiere ihre aktive Zeit hauptsächlich zum Sonnenbad in den warmen Vormittagsstunden (Thermoregulation). Die Hauptaktivitätsphase liegt im Mai beziehungsweise Juni. Jetzt kommt es zu gesteigerter Nahrungsaufnahme, Revierveränderungen und Sexualverhalten wie Kopulation und Eiablagen. Die sommerliche Hitze in den Monaten Juli und August zwingt die Tiere zu einem geteilten Tagesrhythmus, mit einem Rückzug in kühle Verstecke während der heißen Tageszeit. Im Herbst (September/Oktober) geht die Aktivität deutlich zurück. Die Aufwärmphasen nehmen jetzt wieder einen Großteil der aktiven Zeit in Anspruch. Daneben kommt es aber auch zu erneuter Paarungsaktivität. Die kalte Jahreszeit (drei bis fünf, in Ausnahmefällen sechs Monate) wird überwiegend inaktiv in frostfreien Höhlen verbracht. Häufig graben sich die Tiere für den Winterschlaf auch an einer geschützten Stelle in die Erde. Jungtiere verbringen die ersten Lebensjahre verborgen im Bereich von Hecken und Büschen. Wegen ihrer geringen Körpergröße stellt Überhitzung und Austrocknung für sie eine wesentlich größere Gefahr dar als für erwachsene Schildkröten. Sie sind daher eher an bedeckten Tagen und in den kühleren Tages- und Jahreszeiten aktiv. Hierzulande werden die Tiere überwiegend in Kühlschränken bei 4-6°C eingewintert. Das mag zunächst befremdlich wirken, stellt jedoch die einzige Möglichkeit dar, über den Winter dauerhaft für ideale Temperaturverhältnisse zu sorgen.

Haltung

Die meisten Landschildkröten werden in jungen Jahren in Terrarien oder Käfigen gehalten. Wenn die Tiere soweit gewachsen sind, dass der Panzer hart genug ist und sie vor Verletzungen durch andere Tiere (Vögel, streunernde Katzen etc.) geschützt sind, sollten sie den Sommer über in einem umzäunten bzw. ummauertem Freigehege im Garten gehalten werden. So kann der natürliche Lebensraum der Griechischen Landschildkröten (relativ trocken, Kalksteine, mediterane Pflanzen, etc.) am Besten nachgeahmt werden.

Nahrung

Griechische Landschildkröten essen diverse Sorten Salate sowie vornehmlich Kräuter, die wir Menschen als Unkraut bezeichnen würden. Zu viele Salatsorten , Kräutern und Pflanzen wird auf verschiedenen Internetforen und in Büchern unterschiedlich Stellung bezogen, vermutlich muss sich diesbezüglich jeder seine eigene Meinung bilden. Daneben gibt es einige Pflanzen, die man unter allen Umständen meiden sollte, da sie nachweislich den Schildkröten schaden können. Das gilt vor allen beim "Bepflanzungsplan" für das Gehege zu beachten.

Futterpflanzen:

Senf, Stiefmütterchen, Bärlauch, Brennnessel, Brunnenkresse, Distel, Beinwell, Ehrenpreis, Thymian, Flockenblumen, Fingerkraut, Frauenmantel, Gänseblümchen, Gänsedistel, Gänsekresse, Giersch, Glockenblume, Hahnenfuß, Heckenrose, Huflattich, Kamille, Kapuzinerkresse, Klatschmohn, Klee, Klette, Königskerze, Kratzdistel, Lattich, Löwenzahn, Luzerne, Meerrettich, Nachtkerze, Ringelblumen, Rosen, Salbei, Vergissmeinnicht, Veilchen, Wegerich, Wilde Erdbeere, Wilde Möhre, Wilde Rosen, Wilder Wein, Ziest 

 



Pflanzen, die Giftstoffe enthalten:

Alpenveilchen, Alraune, Ampfer, Besenginster, Engelstrompete, Efeu, Eibe, Flachs, Farngewächse, Fingerhut, Gartenbohne, Gänsefuß, Goldregen, Hahnenfuß, Herbstzeitlose, Kartoffelknolle, Kirschlorbeer, Kreuzkraut, Maiglöckchen, Mangold, Nachtschattengewächse, Nieswurz, Oleander, Pfaffenhütchen, Rizinussamen, Riesen-Bärenklau, Rittersporn, Rhododendron, Rote Rüben, Seidelbast, Schachtelhalmgewächse, Stechapfel, Spinat, Tollkirsche, Tollkraut, Tomatenkraut

 

Internetlinks

http://www.schildkroetenforum.com/

http://www.landschildkroeten-forum.eu/

http://www.testudo-forum.de/wbb/

http://www.mediterrane-landschildkroeten.de/schildkroetenforum.php

http://www.landschildkroeten-info.net/

https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Natur/Artenschutz/Seiten/Internationaler-Artenschutz.aspx